Ihr möchtet sofort eine Antwort auf die Frage:

Im Stadtzentrum Drohne fliegen?

Dann bekommt ihr diese Antwort: Ja, ABER

Ja genau, wenn dieses kleine ABER nicht wäre. Ich versuche euch in diesem Artikel kurz und knapp zu beschreiben, worauf ihr innerhalb von Städten achten müsst, um legal im Stadtzentrum Drohne fliegen zu dürfen.

Am Ende des Artikels findet ihr noch ein 4K Video vom Maschsee in Hannover, welcher mitten im Stadtzentrum liegt.

Ihr verlasst euch einzig und allein auf die App der Deutschen Flugsicherung? Dann seid ihr leider verlassen. Definitiv. Zum Drohnefliegen gehört noch viel mehr, als nur die Flugfreigabe über eine App zu prüfen. Ihr solltet auch nicht mal eben schnell spontan mit eurer Drohne losziehen und beim ersten Sonnenstrahl den Vogel in die Luft bringen. Im Zweifel sieht euch ein Polizist in ziviler Bekleidung, der gerade mit seinem Hund spazieren geht. Ein Gespräch mit dem Ordnungshüter habt ihr definitiv sicher sobald ihr gelandet seid. Hoffen wir, dass es bei EINEM Gespräch bleibt. Ja, diese Erfahrung habe ich bereits gemacht. Allerdings herschte in meinem Fall auf der Seite des Gesetzgebers nur gefährliches Halbwissen. Dadurch konnte ich ganz gut glänzen. Dennoch hab ich in einer Sache, die ich euch gleich beschreibe, dazugelernt.

Drohne kaufen ja oder nein? Seid euch bewusst über den rechtlichen Rahmen dieses spielerischen Unterfangens!

Natürlich solltet ihr die App der DFS nutzen, als groben Anhalt zumindest. Ich habe bereits einen Beitrag zur DFS App und Kopter Profi App geschrieben. Darin erfahrt ihr was die DFS App und die Kopter Profi App alles können.

Dann solltet ihr die aktuellen Luftrauminformationen prüfen! 

Im Stadtzentrum Drohne fliegen – Windgeschwindigkeit prüfen?

Vergesst nicht, dass es in der Stadt schwierig ist die Windgeschwindigkeit zu prüfen. Man ist nicht dazu verpflichtet lokal eine Messung vorzunehmen. Ihr seid in der Stadt meist von hohen Gebäuden oder Hallen vor Wind geschützt. Und genau darin liegt die Tücke. Luftverwirbelungen an Häuserecken sind nicht zu unterschätzen. Ebenso wird eure Drohne vom Wind erfasst, sobald diese den Schutz der Gebäude nicht mehr wahrnehmen kann, weil ihr eine entsprechende Höhe erreicht. Der volle Wettereinfluss kann eure Drohne an ihre Grenzen bringen.

Unbedingt Wetterinformationen (Windstärke) einholen.

Und wenn ihr einmal dabei seid, Wetterinfomationen im Internet zu sammeln, dann solltet ihr euch im Internet über den Besitz des Grundstückes Informationen einholen. Das ist der springende Punkt, weshalb mich die Polizei in zivil angesprochen hat.

Ihr dürft nicht einfach im Stadtzentrum Drohne fliegen, nur weil ihr die Flugfreigabe der DFS App habt.

An erster Stelle steht: Welches Gebiet möchtet ihr mit der Drohne überfliegen?

Plant möglichst genau! Je mehr Details über das zu überfliegende Gebiet bekannt sind, desto eher könnt ihr Gefahren einschätzen und abwägen, ob ein Flug überhaupt möglich ist. Vor Ort könnt ihr ggf. gar nicht mehr von oben euer Gebiet betrachten, weil ihr womöglich keinen Internetempfang habt.

Ich spreche auch hierbei aus eigener Erfahrung.

Die DFS App prüft euer Gebiet auf wichtige Aspekte (Polizeidienststellen, Wasserstraßen, Industriegelände, Stromversorgung, Bundesfernstraßen, obligatorischer 1,5km Radius um Flugplätze sowie Krankenhäuser mit Landeplatz, usw.).

Doch eines prüft die App der Deutschen Flugsicherung NICHT

Sobald ihr euer Fluggebiet möglichst detailliert festgelegt habt, prüft ihr folgendes:

  • wem gehört dieses Gebiet?
  • gibt es eine Hausordnung?
  • gibt es Sonderregelungen zu Drohnen?
  • gibt es ein direktes Drohnen / Modellflug Verbot?

Völlig egal, ob es ein Kleingartenverein ist, der Bürgermeister persönlich, der Inhaber eines Schlosses oder eine Stiftung. Wenn ihr im Internet nichts dazu finden könnt, dann versucht telefonisch eine Auskunft zu erhalten ob es Sonderregelungen/Flugverbote für Drohnen für das entsprechende Areal gibt.

Ein Beispiel aus eigener Erfahrung:

In Bremen gibt es den Bürgerpark. Ein riesiges Gebiet, welches sich über mehrere Kilometer streckt. Natur pur. Steht allerdings unter Denkmalschutz.

Ein Eigentümer kann untersagen, dass von seinem Gelände Drohnen gestartet werden. Der Bürgerpark macht davon in seiner Hausordnung Gebrauch.

Unbemannte Flugobjekte sind auch rund um Brandenburgs historische Bauten nicht mehr gern gesehen. Wie die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg festgelegt hat, ist der Betrieb im Bereich ihrer Anlagen verboten.

Wichtig: Verletzt das Persönlichkietsrecht der Menschen, die im Blickfeld der Kamera sind, nicht.

Das Thema über Kleingärten mit Drohnen fliegen habe ich bereits ausführlich beschrieben. Gleiches gilt für bewohntes Gebiet in einer Stadt. Grundsätzlich dürft ihr nicht über bewohntem Gebiet fliegen. Dies teilt euch auch die DFS App mit. Soweit so gut. Deshalb gibt es in Städten auch nur sehr wenige Orte an denen man fliegen darf.

Mein Tipp (Sonderregelungen müsst ihr trotzdem prüfen und einhalten):

Stellt den Flugradius auf 5 Meter ein, wenn ihr nur lokal ein paar Fotos machen wollt. Dann besteht die Chance, eine Flugfreigabe der DFS App auch im Stadtzentrum zu erhalten.

 

Sei der Erste der diesen Beitrag teilt!