Drohnen Flugschule | Tipps und Tricks zum Steuern von Multikoptern im Wald

Die meisten Drohnenaufnahmen von Waldstücken werden aus der Vogelperspektive oder aus der Seitenansicht geschossen. Aber wesentlich spannender sind Bilder, bei denen man direkt durch den Wald hindurch fliegt. Hier erfährst du, was du beachten musst, wenn du das Steuern von Multikoptern im Wald lernen möchtest.

Herausforderungen beim Drohnenflug durch Wälder

Eine besondere Schwierigkeit beim Steuern von Multikoptern im Wald ist der unzulängliche GPS-Empfang. Für gewöhnlich sind dort außerdem nur die vorderen und hinteren Sensoren aktiv. Dahingegen werden die seitlichen Sensoren lediglich bei automatischen Flugprogrammen zugeschaltet.
Ein weiteres Problem beim Steuern von Multikoptern in Wäldern besteht darin, dass die Sensoren nicht dazu in der Lage sind, kleine dünne Äste zu erkennen. Deshalb ist das Steuern von Drohnen in Waldstücken schon etwas für Fortgeschrittene. Die sicherste Variante besteht darin, dass du den
Multikopter komplett manuell steuerst. Dabei solltest du aber natürlich vorsichtig vorgehen und einen freien Blick auf den Multikopter haben.

Das Beherrschen der automatischen Rückkehrfunktion

Darüber hinaus stellt auch das Beherrschen der automatischen Rückkehrfunktion (RTH) eine besondere Herausforderung dar. Denn dabei geht das Fluggerät oftmals zunächst auf eine bestimmte Rückflughöhe. Das hat zur Folge, dass der Schutz durch die oberen Sensoren unwirksam wird (bei einigen Fluggeräten nur bei der RTH aufgrund eines niedrigen Akkustandes). Deshalb ist beim Steuern von Multikoptern im Wald besonders wichtig, dass du dich zunächst mit der Funktionsweise der RTH deiner Drohne vertraut machst.

Die wichtigsten Parameter sind dabei die Flughöhe sowie die Entfernung vom Startpunkt:

Beispiel für die DJI Mavic 2 Pro:

Befindet sich deine Drohne in einer Entfernung von maximal 5 m vom Startpunkt, so wird sie von dieser Position aus direkt senkrecht in den Landeflug übergehen. Beträgt die Entfernung vom Startpunkt dahingegen 5 bis 20 m, so wird sie bei einem aktivierten Sichtsystem zunächst auf eine Flughöhe von 10 m steigen und anschließend zum Startpunkt losfliegen. Befindet sich dein Multikopter jedoch in einer aktuellen Flughöhe von mehr als 10 m, so wird sie von dort aus direkt zum Startpunkt zurückfliegen. Dahingegen wird das Fluggerät bei einem inaktiven Sichtsystem automatisch landen. Befindet sich dein Multikopter schließlich in einer Entfernung von über 20 m, so wird er zunächst auf die von dir eingestellte Rückkehrhöhe aufsteigen. Nicht zuletzt solltest du nicht vergessen, dass du den Rückflug durch das Betätigen der Pausetaste jederzeit abbrechen kannst.

Das Steuern von Multikoptern in Wäldern ist möglich!

Wenn du dir die besonderen Herausforderungen zum Steuern von Multikoptern im Wald noch einmal
vergegenwärtigen möchtest, dann schau dir einfach meine zwei Videos zum Thema an.

Prinzipiell ist das Steuern von Drohnen in Wäldern jedenfalls unbedingt möglich. Dabei solltest du allerdings insbesondere auf kleinere Äste achten, da diese vom Multikopter nicht erkannt werden. Um dieses Problem zu umgehen, kannst du auch einen zweiten Mann eine an einem langen Stativ angebrachte Steadycam mitführen lassen. Schließlich solltest du dich in rechtlicher Hinsicht mit einer möglichen Hausordnung im Wald vertraut machen und prüfen, ob diese ein Flugrecht einschließt.

Schau dir jetzt direkt mein kostenloses PDF zum sicheren Drohnenflug an: Checkliste Drohnenflug

Möchtest du direkt zu meinem YouTube Kanal?

 

Sei der Erste der diesen Beitrag teilt!

Aufrufe: 307